Inklusion in der Sozialen Arbeit


Inklusion als wichtiger Bestandteil sozialer Arbeit

Im Jahr 2009 ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft getreten. Dadurch wurde der Anspruch legitimiert, allen Menschen mit oder ohne Behinderung in ihrer Vielfalt eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Inklusion ist damit nun verpflichtend, Ausgrenzungen und Benachteiligungen Einzelner sollen vermieden werden.

Nicht nur in Kindergärten und Schulen, sondern in der gesamten Gesellschaft sind die Menschen aufgefordert, Inklusion umzusetzen. Daher werden Mitarbeiter in Unternehmen benötigt, die mit den Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention vertraut sind und die diesen Prozess unterstützen können.


Ziele der Weiterbildung

Die Weiterbildung „Inklusion in der Sozialen Arbeit“ zeigt Ihnen Möglichkeiten auf, Inklusionsprozesse zu unterstützen.

  • Sie lernen die Inhalte der UN-Behindertenrechtskonvention und ihre Umsetzung in Deutschland und im internationalen Kontext kennen.
  • Sie erhalten Informationen zu den unterschiedlichen Förderbedarfen, lernen Barrieren für Menschen mit Behinderung zu erkennen und bekommen Möglichkeiten aufgezeigt, diese zu beseitigen.
  • Die Weiterbildung bezieht sich auf die Bereiche Bildung, Freizeit, Wohnen und Arbeiten für Menschen mit Behinderung.
  • Die Weiterbildung ist praxisbezogen, nimmt Bezug auf berufliche Fragestellungen und verhilft dazu, eigenes Handeln im Sinne von Inklusion zu reflektieren.

Zielgruppe und Voraussetzungen

Die Weiterbildung richtet sich an Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung in einem sozialen Tätigkeitsfeld, beispielsweise den Berufsfeldern

  • Pflege
  • Erziehung
  • Heilerziehungspflege
  • Sozialarbeit/Sozialpädagogik
  • Behindertenhilfe

sowie an Personen aus anderen Tätigkeitsfeldern mit der Bereitschaft, Inklusion von Menschen mit Behinderung zu unterstützen, beispielsweise im Bereich ehrenamtlicher Arbeit in Gemeinden, Verbänden oder Vereinen.


Struktur der Weiterbildung

Die Weiterbildung „Inklusion in der Sozialen Arbeit“ umfasst 160 Stunden, gegliedert in 8 Präsenztage und 8 Selbstlerntage. Die Präsenztage finden in 4 Modulen á 2 Tagen statt. Für die Selbstlerntage erhalten die Teilnehmenden Materialien und Aufgaben zur Vertiefung der Weiterbildungsinhalte. Die Weiterbildung schließt mit einer 8 – 12 seitigen Facharbeit und deren Präsentation im vierten Modul ab.

 

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Weiterbildung mit einem Bachelor Studiengang an der Steinbeis Hochschule Berlin, Transferinstitut in Essen, kombiniert werden.


Termine

Jeweils von 09.00 Uhr - 17.00 Uhr

Modul 1
10.06. - 11.06.2017
Modul 2
02.09. - 03.09.2017
Modul 3
04.11. - 05.11.2017
Modul 4 13.01. - 14.01.2018

Termine 2018

Modul 1
17.02. - 18.02.2018
Modul 2
21.04. - 22.04.2018
Modul 3
02.06. - 03.06.2018
Modul 4 06.10. - 07.10.2018

Wissenschaftliche Leitung und Lehrgangsleitung

Prof. Dr. rer. medic. Herbert Hockauf

Diplom Pflegepädagoge und -wissenschaftler


Monika Hoolmann

B.A.


Lehrgangsort

DGGP Essen


Kosten pro Teilnehmer

Die Lehrgangskosten betragen 1.380,- €


Weitere Informationen

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns telefonisch unter:

 

02824/93 99 505 oder 0201/64 93 87 0

 

oder per Mail unter: walda@dggp-online.de


Anmeldung

Download
Anmeldung Weiterbildungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 349.4 KB

Sie können die Anmeldung auch online durchführen. Hierfür benötigen wir anschließend ihren tabellarischen Lebenslauf sowie jeweils eine Kopie ihres Berufszeugnisses und der Berufserlaubnisurkunde. Diese können Sie entweder postalisch an unseren Hauptsitz in Kalkar oder per e-Mail an walda@dggp-online.de senden.


Online-Anmeldung

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Download

Download
Folder Inklusion in der Sozialen Arbeit
DGGP_Inklusion in der Sozialen Arbeit_Fo
Adobe Acrobat Dokument 861.6 KB